Potenzialanalyse / Grundlagen des KVP´s

Arten der Verschwendungen im Prozess erkennen, Potenziale wichten und priorisieren, Maßnahmen zur Erschließung der Potenziale ableiten und umsetzen

 

Seminarziele

Flexible und synchrone Produktion bedeutet, die benötigten Teile in notwendiger Stückzahl zum geforderten Zeitpunkt herzustellen, zu transportieren, zu managen, zu verbessern usw.

Dabei muss man sich immer wieder klar machen, dass es eine Fülle von Verschwendungen gibt, die mit herkömmlichen Mitteln nicht erkannt werden. Man braucht  Methoden und Techniken zum Aufspüren und Eliminieren der verschiedenen Arten der Verschwendung in Bezug auf Informationen, Steuerung, Produktion, Produkt und Logistik.

 

Seminarinhalt

Die 3 wichtigsten Ziele mit

  • Erhöhung der Produktivität und Wertschöpfung,
  • Verbesserung der Prozessqualität und
  • Reduzierung der Durchlaufzeit, Kosten, Bestände

sind nur durch konsequente Eliminierung jeglicher Verschwendung zu erreichen.

Im Workshop werden die Arten der Verschwendung und weitere Arten von Prozessstörungen vermittelt.

Prozesse werden in Teilprozesse bzw. Ablaufabschnitte strukturiert und die Arbeitsinhalte nach Wertschöpfung, „kleinen“ und „großen“ Prozessstörungen unterteilt.

Die Entscheidungskriterien zur Gliederung in unmittelbare, mittelbare und nichtwertschöpfende Prozessanteile  werden für die Prozessanalyse erarbeitet.

Die Aufbereitung der nichtwertschöpfenden Anteile in Zusatzaufwendungen, Abstimmungsverluste, Wartezeiten und  Störungen erfolgt nach Aufwand zur Erschließung der Potenziale und dem zu erwarteten Nutzen.

Entsprechend der Kriterien für die Wichtung von Potenzialen erfolgt die Ableitung von Maßnahmen nach dem PDCA-Zyklus der KVP-Arbeit.

Aufbau und Umsetzung eines Massnahmeplanes zur Minimierung bzw. Beseitigung der Prozessstörungen sind Ergebnisse dieses Workshops.

 

Zielgruppe

  • Führungskräfte und Mitarbeiter aus der Arbeitsvorbereitung und Arbeitsplanung
  • Führungskräfte aus technischen und administrativen Industrial Engineering Bereichen
  • Mitarbeiter /-innen, die mit Performanceverbesserungs- bzw. Veränderungsprozessen und –projekten betraut sind